Welcher Kleiderschrank passt zu mir? Finden Sie Ihr persönliches Stauraumwunder

Geschätzte Lesezeit: 8 Minuten

Frau mit passendem Kleiderschrank sucht Kleidung herausDie Auswahl eines neuen Kleiderschrankes ist eine knifflige Angelegenheit. Einerseits soll der Korpus von außen zur sonstigen Einrichtung passen und den persönlichen Geschmack des Besitzers wiedergeben. Andererseits müssen sich in ihm möglichst viele private Gegenstände verstauen lassen – ohne dass man sich beim Anblick des opulenten Möbelstücks gleich erschlagen fühlt.
Wissen muss man, dass das Herzstück eines jeden Schrankes das innenliegende Ordnungssystem ist. Werden Stangen, Ablagen, Auszüge und Schubladen sorgfältig ausgewählt, erfreuen sich viele Eigentümer meist länger als ein Jahrzehnt an ihrem neuen Schrank. Es lohnt sich also, sich vor dem Kauf ein paar Gedanken zu machen.

Worauf es bei der Auswahl des komplexen Möbelstückes ankommt und welche individuellen Vorlieben Sie dabei berücksichtigen müssen, steht hier.


Wo steht mein Schrank?

Die allermeisten Kleiderschränke bekommen einen festen Platz im Schlafzimmer ihres Besitzers. Vermessen Sie die avisierte Wand und berücksichtigen Sie Schrägen, Ecken und krumme Mauern. Sinnvoll ist es, sich eine bemaßte Skizze zu erstellen. Damit lässt sich auch der spätere Lichteinfall vom Fenster besser nachvollziehen.
Berechnen Sie auf Grundlage der Zeichnung die Maximalgröße, welche der Schrank keinesfalls überschreiten sollte. Beziehen Sie zudem die weitere Möblierung mit ein. Steht etwa das Fußende des Bettes im Weg oder schwingt die Zimmertür in den Bereich hinein? Dann zeichnen Sie diese Einrichtungsgegenstände ebenfalls ein.

Wer soll den Kleiderschrank benutzen?

Viele Menschen gehen davon aus, den Schrank alleine oder mit ihrem Partner zusammen zu nutzen. Die Realität sieht aber manchmal anders aus. Dann schleichen sich nach einiger Zeit die Besitztümer von Kindern oder Enkeln mit hinein. Unterscheiden Sie aus diesem Grund akribisch danach, wessen Hab und Gut wirklich untergebracht werden soll. Bedenken Sie zudem, dass unter Umständen die Haushaltshilfe, Schwiegereltern oder der Wochenendbesuch auf den Schrank zugreifen könnten und planen Sie für diese Menschen gegebenenfalls ein Plätzchen mit ein.

Faultier Finn untersucht mit Lupe

Faustregel – So viel Schrank ist nötig:

  • Singles: gut und gerne 1,50 m Schrankbreite
  • Paare: mindestens 2,50 m Schrankbreite
  • Familien: minimal 3,50 m Schrankbreite
  • Kinder: ab 0,70 m Schrankbreite
  • Senioren: rund 2,0 m Schrankbreite

Wo sind der Kleiderschrank und ich in 10 Jahren?

Die Anschaffung eines Schrankes ist meist kein ganz preiswertes Vergnügen. Deshalb lohnt es sich, perspektivisch vorzuplanen. Wer etwa beruflich flexibel sein muss, der könnte bei der Auswahl darauf achten, den Kleiderschrank in der nächsten Wohnung auch im Flur aufstellen zu können. Dann bieten sich beispielsweise dezente Schwebetürenschränke an. In einem solchen Schrank lassen sich zukünftig die Garderobe sowie Haushaltsgegenstände verstauen.

Wer hingegen gerne mit Freundinnen durch die Anziehsachen stöbert und wilde Klamotten-Orgien feiert, sollte auf einen Kleiderschrank mit großzügigen Spiegelflächen setzen. Davor lassen sich erst recht prima Selfies knipsen.

Studenten oder junge Menschen, die noch häufiger umziehen werden, sollten perspektivisch einen Schrank aus Massivholz in Betracht ziehen. Solche Modelle sind solide verschraubt und nicht verklebt, womit sich das Möbelstück auch in Zukunft problemlos auf- und abbauen lässt.

Für einen harmonischen Gesamteindruck des Raums

Wenn die weitere Möblierung des Schlafzimmers bestehen bleibt und nur der Schrank erneuert werden soll, muss das neue Möbelstück harmonisch zum umliegenden Interieur passen. Überlegen Sie, welchen Gesamteindruck Sie im Zimmer erzeugen möchten – und was gar nicht geht.

Soll der neue Schrank modern und trendy wirken, wären beispielsweise glatte, großflächige Oberflächen oder Spiegelelemente sinnvoll. Wer hingegen ein natürliches Ambiente bevorzugt, für den sind Schränke aus Holz oder Holzfurnier eher passend.
Lassen Sie die umliegende Möblierung auf sich wirken und berücksichtigen Sie auch den Boden (Teppich, Fliesen oder Holz) sowie die Wandgestaltung (Spiegel, Bilder oder Dekoration). Vertrauen Sie bei der Auswahl der Optik Ihrem Bauchgefühl.

Faultier Finn untersucht mit Lupe

Auf einen Blick – so wirkt der Korpus im Raum

  • Aus Massivholz: Die Modelle sind qualitätsvoll und wertbeständig. Ob modern, puristisch, rustikal oder romantisch – alle Stilrichtungen sind möglich. Je nach Holzart kann die Außenseite Patina ansetzen.
  • Mit Spiegel: Solche Schränke öffnen den Raum. Die Oberfläche muss allerdings häufiger feucht poliert werden.
  • Fronten in Hochglanz: Die glatten Elemente wirken eher modern und kühl. Soll sich der Schrank optisch mit der Wand zusammenfügen, bieten sich monumentale Hochglanz-Fronten in hellen Farbnuancen an.
  • Mit Details: Zierfräsungen, abgerundete Ecken, abgesetzte Griffleisten oder ein umlaufender Rahmen – Kleinteilige Komponenten geben dem Schrank Charakter und sorgen für Gemütlichkeit.
  • Bedenken Sie: Da Sie die Elemente des Schrankes mehrmals täglich anfassen werden, sollten nur solche Materialien gewählt werden, die Sie auf der Haut als angenehm empfinden.

Prioritäten setzen – Was soll das Innenleben genau können?

Ob schmaler Einzelschrank oder prächtiger Endloskleiderschrank – das Ablagesystem entscheidet darüber, wie sich der Schrank in Ihrem Alltag macht. Je logischer Ablagen, Fächer, Schubkästen und Stangen miteinander kombiniert sind, desto praktischer wird die Handhabung. Skizzieren Sie deshalb vorab, wie Sie mit dem Schrank umgehen möchten.

Brauchen Sie eine detailreiche Deponierung und möchten alle Gegenstände fein säuberlich nach Anlass getrennt aufbewahren? Dann fotografieren Sie die einzelnen Themenfelder, um besser abschätzen zu können, welche Garderobenbestandteile wie viel Platz einnehmen werden. Ideal sind in dem Fall viele schmale Schubkastensysteme, in denen sich alle Textilien voneinander getrennt aufbewahren lassen.

Schrank Inneneinteilung

Doch nicht jeder Schrank muss penibel durchorganisiert sein. Manche Menschen schätzen ebenso eine kreative Zusammenstellung und möchten täglich nach Lust und Laune auswählen können. Dann ist es ideal, die Lieblingssachen mittig und auf Augenhöhe vorzufinden. Planen Sie in dem Fall etwas mehr Stangen und offene Regalfächer ein.

Gut zu wissen: Bemessen Sie ganz persönlich, wie wichtig Ihnen Ordnung und Überblick sind – im Gegensatz zu Spontanität und Kreativität. Stellen Sie sich auf dieser Grundlage Ihr persönliches Ordnungssystem zusammen.

Was soll zukünftig alles im Kleiderschrank aufbewahrt werden?

In erster Linie soll der neue Schrank die vorhandene Garderobe aufnehmen können. Doch oft lässt sich das Inventar noch erweitern. Diese Übersicht hilft dabei festzulegen, was überhaupt reinkommen soll:


Klassische JeansBasics:
Für Hosen, Pullis, Shirts und Strickwaren geht der größte Stauraum drauf. Solche Teile passen prima in tiefe Schubladen, Regalfächer oder aufgereiht an Kleiderstangen. Wer den Platz optimal ausnutzen möchte, montiert in den oberen Bereichen einen Kleiderlift.


Gestrickte SockenUnterbekleidung:
Wie sieht es mit Unterwäsche, Socken, Strumpfhosen oder Badebekleidung aus? Für solch kleinere Textilien bieten sich Schubladen an.


farbige RegenjackeJacken und Mäntel:
Sie benötigen viel Platz in der Länge. Überlegen Sie, ob Jacken und Mäntel ganzjährig im Schrank verbleiben sollen.


Sport T-ShirtSportsachen:
Brauchen Sie Extraplatz für Ihre Sportgarderobe? Ganze Taschen passen gut in den Fußbereich eines Kleiderschrankes.


warmer Schal für den WinterAccessoires:
Sollen Taschen, Gürtel, Mützen, Schals, Handschuhe und Hüte verstaut werden können? Listen Sie die Gegenstände auf und verschaffen Sie sich einen Überblick.


Aktentasche aus LederBusiness-Garderobe:
Hochwertige Bekleidung wie Anzüge, Blazer, teure Hemden, Blusen und Krawatten dürfen nicht zu eng hängen. Planen Sie großzügig und behelfen Sie sich mit einem Kleiderlift, Krawattenhalter und einem akkuraten Hosen-Auszug. Wer viel Business-Garderobe hat, braucht eher weniger offene Einlegeböden.


ArmbanduhrFiligrane Dinge:
Sollen Schmuck, Uhren und Manschettenknöpfe im Schrank aufbewahrt werden? Dafür eignet sich ein spezieller Fächereinsatz, der in flache Schubladen geklemmt wird. Auch ein Utensilien-Auszug wäre denkbar.


Bettwäsche mit geometrischen FormenHeimtextilien:
Benötigen Sie Fächer für Bettwäsche, Handtücher und Tischdecken? Da man sie nicht täglich braucht, können Heimtextilien gut in geschlossenen Schubfächern im Fußbereich oder in Boxen auf der Hutablage verstaut werden.


Männer- und FrauenschuheSchuhe:
Stiefel, Slipper und Sneaker finden auf einem Schuhrost ihren Platz. Das Gitter sorgt für eine gleichbleibende Belüftung.


roter KofferGroße Taschen, Koffer oder Kisten:
Hand aufs Herz: Möchten Sie den Luftraum auf dem Kleiderschrank als Abstellfläche nutzen? Dann bieten sich raumhohe Schränke an, die bis zur Decke reichen. Hier verschwindet alles, was sonst keinen Platz findet.


Die Handhabung – Wie zugänglich soll der Kleiderschrank von außen sein?

Von vorne ist der Schrank mit Türen verschlossen. Es gibt unterschiedliche Modelle, die alle eigene Vorteile haben.

Schwebetürenschränke – ideal für schmale Räume
Die sanft gleitenden Schiebetüren vermitteln eine weitherzige Optik. Dank der meist puristischen Oberflächen wirken selbst große Schranksysteme federleicht.
Weil die Türen in Schienen laufen, benötigen sie kaum Platz. Das ist dann praktisch, wenn eng vor dem Schrank etwa das Bett endet. Bedenken muss man indes, dass beim Öffnen der Tür die andere Schrankseite versperrt wird. Möchten am Morgen zwei Menschen eilig ihre Anziehsachen heraussuchen, könnte es unbequem werden, ständig die Türen von links nach rechts und wieder zurück gleiten zu lassen.

Schwebetürenschränke für schmale Räume
Schwebetürenschränke bei Betten.de


Drehtürenschränke – die praktischen Klassiker
Viele Menschen schätzen Drehtürenschränke, weil sie sich prima in den Alltag einfügen und leicht zugänglich sind. Meist können solche Schränke modular erweitert, verkleinert oder neu arrangiert werden.
Optisch strecken Drehtürenschränke einen Raum, weshalb sie insbesondere in schmalen Räumen großartig zur Geltung kommen. Wer weniger aufhängen möchte und mehr Schubkästen benötigt, sollte darauf achten, dass die Schubladen von außen erreichbar sind. Ebenfalls ist es möglich, einen Innenspiegel an einer der Türen anzubringen.

Drehtürenschränke aus Massivholz mit Baumkante
Drehtürenschränke bei Betten.de


Falttürenschränke – schwungvoll die Garderobe freilegen
Hier ähneln die länglichen Türen denen eines Drehtürenschrankes, allerdings schwingen beim Öffnen gleich mehrere Module nebeneinander auf. Weil sich die Falttüren platzsparend einknicken lassen, kann der Schrankinhalt mit einem Blick inspiziert werden. Toll für den „Wow-Effekt“.

Falttürenschrank mit einem Griff pro Abteil
Falttürenschränke bei Betten.de


Eckkleiderschränke – Platzwunder mit Flexibilität
Sie sind ideal, wenn wenig Raumangebot vorliegt und der Platz effektiv ausgenutzt werden soll. Eckkleiderschränke können mit Schiebe- oder Drehtüren versehen sein. Mit Hilfe eines durchdachten Innenlebens ist das Outfit mit wenigen Handgriffen nach links und rechts zusammengestellt.

Eck-Kleiderschrank für perfekte Raumnutzung
Eckkleiderschränke bei Betten.de


Begehbare Schränke für Kids – Sie machen Groß und Klein happy
Ob kleiner Knirps oder aufgeweckter Teenie – Kinder brauchen viel Freiraum. In dem Fall können begehbare Kleiderschränke nützlich sein. Solche Konstruktionen bieten von innen wie von außen jede Menge Ablageflächen und Hängemöglichkeiten. Und das Beste: Hinter der Tür verschwindet das Chaos, ohne dass Ihr Kind lange aufräumen müsste.

begehbarer Kleiderschrank für Kinder
Begehbare Eck-Kleiderschränke bei Betten.de


Mehr Komfort – Kleiderschränke sind so individuell wie ihre Besitzer

Der neue Schlafzimmerschrank soll viele Jahre Freude bereiten. Da lohnt es sich, auch die Details zu berücksichtigen.

Wie in teuren Hotels auch, werden immer mehr private Schränke mit geschickt platzierten Leuchtdioden (LED) aufgewertet. Koppelt man die flachen Lampen mit einem Bewegungsmelder, entflammt beim Öffnen des Schrankes das Licht. Eine solche punktuelle Ausleuchtung ist praktisch, um trotz umliegender Dunkelheit das Outfit auswählen zu können – etwa, wenn ein Partner ungestört weiterschlafen möchte.

Menschen, die es morgens eilig haben und einen raschen Überblick möchten, können zudem auf Schubladen mit einem Glas-Einsatz bauen. Dann ist es in der morgendlichen Eile auch ohne permanentes Auf- und Zuziehen der Schubfächer möglich, seine sieben Sachen rasch zusammen zu stellen.

Wer grundsätzlich nicht so ordnungsliebend ist, sollte es sich leicht machen und auf klassische Hängesysteme wie Kleiderlift, Kleiderstange oder Hosen-Auszug vertrauen. Die Systeme verzeihen Unordnung eher – selbst dann, wenn die Klamotten vormals nur chaotisch eingereiht wurden.

Diesen Artikel bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...
Ulrich Carsten

Ulrich Carsten

Zertifizierter Bettenfachberater mit dem Schwerpunkt Matratzen in unserem Online-Shop "Betten.de" und seit 2011 Chef-Redakteur im Betten.de-Magazin. Sie finden Ihn auch auf Google+.

Weitere interessante Beiträge