Bett und Matratze entsorgen

Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

Tipps und Infos zur Entsorgung von alten Möbeln, Bett und Matratze

Wenn man nicht gerade zum ersten Mal in eine eigene Wohnung zieht, ist der Kauf neuer Möbel wie z.B. von einem Bett oder einem Schrank oder aber auch der Erwerb einer neuen Bettausstattung mit Matratze und/oder Lattenrost immer auch mit einem gewissen Entsorgungsproblem verbunden. Schließlich hat man vor dem Neumöbelkauf in den meisten Fällen bereits ein vergleichbares Möbelstück besessen, welches nun ausgedient hat und in der Regel aus Platzgründen die Wohnung verlassen muss. Im nachfolgenden Artikel unseres Schlafmagazins widmen wir uns u.a. den Fragestellungen der Altmöbelentsorgung wie z.B. „Wo kann ich mein altes Bett entsorgen?“ oder „Wie kann ich meine alte Matratze entsorgen?“.


Direktentsorgung von alten Möbeln

Wer seine alten Möbel möglichst direkt loswerden möchte, kann sie ins Auto bzw. auf den Hänger oder in den Transporter laden und zur nächsten Entsorgungsstelle in seiner Nähe bringen. Dabei ist längst nicht mehr so, dass der Müll gegen Zahlung einer Gebühr einfach relativ wild auf einer Kippe abgeladen wird. Heutzutage wird der Müll bei den Entsorgern direkt getrennt, so dass man genau gesagt bekommt, wo die Möbel abzustellen sind. Je nach Entsorgungsbetrieb zahlt man bei direkter Abgabe des Mülls einen Pauschalbetrag oder aber nach Gewicht, wofür man zweimal über eine LKW-Waage fahren muss (einmal vor Abladen der Möbel, einmal nach dem Abladen – Differenzgewicht wird berechnet).

Einige Städte oder Gemeinden haben auch für eine (kostenlose oder vergünstigte) Direktentsorgung von Müll durch ihre Bürger Verträge mit Entsorgungsbetrieben oder Betreiben selbst eine Sammelstelle z.B. in Form eines Bauhofs, wo bestimmte Abfälle direkt zu festgelegten Uhrzeiten gegen Gebühr oder auch kostenlos abgegeben werden können. Ob es derartige Angebote gibt, lässt sich online oder offline über die Verwaltung des Wohnortes in Erfahrung bringen.

Mulde oder Container bestellen, um alte Möbel, Matratzen und Abfall direkt am Haus zu entsorgenSollte mehr als ein Möbelstück oder eine Matratze zu entsorgen sein und man einen möglichst bequemen Weg dazu bevorzugen, kann man sich auch von einem ortsnahen Entsorgungsbetrieb eine Mulde oder einen Container liefern lassen. Wobei natürlich sichergestellt sein muss, dass Mulde oder Container einen Standplatz haben, wo weder Verkehr noch Passanten behindert werden. Dieses kann im städtischen Umfeld schwieriger sein. Eine Mulde oder ein Container vor der Haustür ist relativ praktisch und bequem, wenn man einiges an Müll hat, was weg muss. Allerdings ist diese Maßnahme meist verhältnismäßig teuer und die Kosten übersteigen eine eigene Abfuhr mit PKW (und Hänger) bzw. Transporter meist um ein Vielfaches.

Entsorgung von Möbeln durch Betten.de


Wenn Sie bei uns im Online-Shop ein neues Bett, eine neue Matratze oder einen neuen Kleiderschrank erworben haben, bieten wir Ihnen im Rahmen unserer Premium-Lieferung per Möbelspedition die Möglichkeit verschiedene Services zusätzlich zu buchen. Dazu gehört auch die Mitnahme und fachgerechte Entsorgung von Möbeln, wobei ein Austausch „Alt gegen Neu“ erfolgt: Gegen eine Pauschalgebühr nimmt der Spediteur direkt bei Anlieferung Ihrer neuen Möbel die alten Gegenstücke zur Entsorgung mit. Für einen reibungslosen Ablauf sollten Sie die Möbelstücke vorab so zerlegen, dass sie in einen transportfähigen Zustand gelangen. Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen den Premium-Service der Altmöbelentsorgung bei uns im Betten.de Shop nur für Bestellungen mit Lieferung innerhalb von Deutschland anbieten können.

Mehr über die Premium-Lieferung im Shop

Altmöbel als Sperrmüll entsorgen

Entsorgung von alten Möbeln als SperrmüllDer klassische Weg um Bett und Matratze zu entsorgen, führt in der Regel über den sogenannten Sperrmüll. Grundsätzlich versteht man unter Sperrmüll Abfälle, die aufgrund ihrer Größe oder ihres Gewichtes nicht über den regulären Haushaltsrestmüll also über die schwarze Tonne entsorgt werden können. Die Abfuhr des Sperrmülls wird überwiegend von dem Entsorgungsbetrieb übernommen, mit dem die Gemeinde oder Stadt auch zur weiteren Müllabfuhr Verträge geschlossen hat. Damit der Sperrmüll abgeholt wird, muss dieser in der Regel vorab beim Entsorgungsunternehmen angemeldet werden. Wie diese Anmeldung zu erfolgen hat, wird unterschiedlich gehandhabt. So kann es in einem Ort noch notwendig sein, noch eine klassische Postkarte auszufüllen und abzuschicken, während in einem anderen Ort ein Telefonanruf genügt oder die Sperrmüllanmeldung bequem online durchgeführt werden kann. Regulär ist die Sperrmüllabfuhr kostenlos bzw. bereits durch Zahlung der üblichen Müllgebühren beglichen.

Möbel wie Betten, Schränke und auch Matratzen werden nahezu von allen Entsorgungsbetrieben zum Sperrmüll gezählt, während es bei anderen Abfallgegenständen sehr große Unterschiede in der Bewertung gibt. Was jeweils wo als Sperrmüll angemeldet und entsprechend entsorgt werden kann, kann man bei den meisten Entsorgungsbetrieben auf der Website nachlesen oder ggf. bei seiner Gemeinde- oder Stadtverwaltung erfragen. Es ist zum Beispiel teilweise so, dass bei einigen Entsorgern auch Elektro-Großgeräte wie Waschmaschinen oder Kühlschränke im Rahmen der Sperrmüllsammlung abtransportiert werden, während andere Anbieter Elektrogeräte getrennt vom Sperrmüll abholen.

Der Abholtermin für den Sperrmüll wird vom Entsorger festgelegt. Zum genannten Termin müssen alle angemeldeten Sperrgüter ebenerdig am Straßenrand bereitgestellt werden, wobei man darauf achten sollte, dass weder der Straßenverkehr noch Passanten durch die Abfälle gefährdet werden. In der Regel sollten Möbel für einen einfachen Abtransport demontiert werden und so beschaffen sein, dass alle Teile von zwei Personen bewegt werden können. Die meisten Entsorgungsbetriebe geben nicht nur ein Abholdatum vor, sondern auch eine Uhrzeit – oft 6:00 Uhr oder 7:00 Uhr. Abgeholt wird Sperrmüll oft nur in einer begrenzten Menge, so dass es z.B. ein Limit von 2m³ oder 3m³ für die kostenfreie Sperrmüllabholung gibt.

Wer nicht auf den nächsten Sperrmülltermin warten will, kann bei einigen Entsorgungsbetrieben eine schnellere Abholung in Auftrag geben, welche jedoch kostenpflichtig ist. Auch hierzu kann man sich meist sehr gut auf der Website des jeweiligen Entsorgers informieren.

Alte Möbel loswerden und Gutes tun

Alte Möbel, die zwar nicht mehr der aktuellen Mode bzw. dem eigenen Geschmack entsprechen, aber ansonsten noch gut in Schuss und gebrauchsfähig sind, können selbstverständlich an Verwandte oder im Freundeskreis weitergegeben werden. Dieses schließt allerdings eindeutig verbrauchte bzw. verschlissene Matratzen aus. Dem Rücken Ihrer Kinder zuliebe sollten Sie Ihre ausrangierten Schlafunterlagen auch nicht an diese weiterreichen.

Man kann natürlich auch versuchen, aus den ungeliebten Altmöbeln noch etwas Kapital zu schlagen und z.B. das nicht mehr benötigte Bettgestell im Internet auf einschlägigen Kleinanzeigenportalen oder in Online-Auktionshäusern zum Kauf anzubieten.

Wer seine nicht mehr benötigten, guten Möbel nicht einfach entsorgen will, diese aber auch nicht an Freunde oder Verwandte verschenken oder aber an Dritte verkaufen will, kann mit diesen Möbeln noch Gutes tun. In fast jedem größeren Ort gibt es mittlerweile karitative Einrichtungen wie z.B. Sozialkaufhäuser oder gemeinnützige Organisationen zur Beschäftigung von Personen, die auf dem regulären Arbeitsmarkt nur wenig oder gar keine Chance haben. Gut erhaltene Möbel werden oft sehr gerne angenommen und häufig sogar kostenlos abgeholt. Welche Angebote es diesbezüglich in der Nähe des eigenen Wohnortes gibt, lässt sich über eine Recherche bei Google z.B. mit Suchbegriffen wie „Ortsname Sozialkaufhaus“ oder „Ortsname alte Möbel“ leicht herausfinden.

Upcycling: Aus alt mach neu, aber anders



Sollten Sie über einen größeren Garten verfügen und grundsätzlich noch einen gewissen Gefallen an Ihren ausrangierten Möbelstücken finden, können Sie auch über ein außergewöhnliches Upcycling für Ihr ausgedientes Bett oder den nicht mehr als bequem empfundenen Stuhl nachdenken. Viele Möbel lassen sich nämlich mit etwas Phantasie und handwerklichem Geschick in außergewöhnliche Pflanzgefäße verwandeln und so im Garten zum tollen Blickfang avancieren.

Altes Bett als Blumenbeet - Upcycling IdeeDamit Sie lange Freude an Ihren bepflanzbaren Upcycling-Möbeln haben, sollten Sie das Holz oder Metall bestmöglich vor Witterungseinflüssen schützen und die Pflanzbereiche so gestalten, dass das Gießwasser nicht permanent auf das Möbelmaterial einwirken kann. Sollten Sie sich für den Vintage Look oder Shabby Chic begeistern, können Sie natürlich auch der Verwitterung freien Lauf lassen oder gezielt auf eine derartige Optik hinarbeiten, in dem Sie Holz z.B. mehrfach mit Lasuren in unterschiedlichen Farben streichen und immer wieder etwas abschleifen, um dem Möbel zu noch mehr „Geschichte“ zu verhelfen.

Alte Stühle und ein alter Tisch dekorativ im Rahmen von Upcycling bepflanzt.Für alte Matratzen eignet sich die Idee des Upcyclings allerdings wenig, weil die Matratze innerhalb kürzester Zeit unschön und gammelig werden würde. Im Internet finden sich allerdings – insbesondere für das Upcycling von Federkernmatratzen oder Sprungfederrahmen tolle Ideen für eine zweckentfremdete Weiterverwertung – z.B. bei Pinterest.

Diesen Artikel bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Ulrich Carsten

Ulrich Carsten

Zertifizierter Bettenfachberater mit dem Schwerpunkt Matratzen in unserem Online-Shop "Betten.de" und seit 2011 Chef-Redakteur im Betten.de-Magazin. Sie finden Ihn auch auf .

Weitere interessante Beiträge

Top