Bett quietscht – Was kann man dagegen tun?

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Wenn das Bett quietscht, ist an Schlaf meist nicht zu denken. - Was kann man gegen quietschende Betten tun?Es gibt viele Dinge, die einen nachts um die wohlverdiente Ruhe bringen können. Lärm bzw. anhaltende Geräusche gehören sicherlich dazu. Ein quietschendes Bett ist dabei ein häufiger Ruhestörer im Schlafzimmer. Neben Quietschen kann auch ein Knarren, Knarzen oder schleifendes Geräusch vom Bett ausgehen.

Wir haben uns im Schlafmagazin intensiv mit der Thematik „Quietschendes Bett“ befasst. Wir haben Ursachen und Gründe ermittelt, die dafür sorgen, dass das Bett störende Geräusche macht, wenn es genutzt wird. Darüber hinaus haben wir natürlich auch nach Lösungen gesucht und diese für Sie zusammengefasst, damit Sie wissen, was Sie gegen ein quietschendes Bett tun können.

Was knarrt oder quietscht genau am Bett?

Bevor man das Problem mit dem quietschenden Bett lösen kann, muss man zunächst herausfinden, warum das Bett überhaupt quietscht bzw. an welcher Stelle das Bett Geräusche von sich gibt.

Dazu empfiehlt es sich, zunächst die Matratze aus dem Bett herauszunehmen und auf den Boden zu legen. Nun kann man ausprobieren, ob von der Matratze eine Geräuschentwicklung ausgeht, wenn man sich auf diese legt oder setzt und bewegt. – Die Matratze ist allerdings eher selten Grund für ein nächtliches Quietsch-Konzert.

Nun kann man die Lage des Lattenrostes im Bettrahmen kontrollieren – vorausgesetzt natürlich, dass es sich um ein Bett im konventionellen Aufbau und nicht um ein Boxspringbett oder ein Bett mit Festpolsterung handelt. Gibt es hier Anhaltspunkte dafür, dass der Lattenrost vielleicht zu viel Spiel hat und so bei Belastung am Bettrahmen reibt?! Ist hier nichts erkennbar, sollte man auch den Lattenrost aus dem Bettgestell entnehmen und auf den Boden legen. Anschließend auch hier der „Solo-Test“ durch eine Druckbelastung des Lattenrostes von oben. – Tauchen bei der Belastung des Lattenrostes Störgeräusche oder Quietschen auf, ist der „Schuldige“ gefunden, wenn nicht, geht es weiter mit dem Gestell des Bettes.

Beim Prüfen des Bettgestells empfiehlt es sich, zunächst die Ecken des Rahmens oder ggf. die Eckpfosten des Bettes zu testen, indem man daran rüttelt. Nach den Ecken setzt man die Überprüfung des Bettrahmens an den Auflageleisten für Lattenrost (und gewissermaßen auch für die Matratze) fort, indem man diese belastet – darauf drückt. Wenn man herausgefunden hat, an welcher Stelle oder welchen Stellen es zur Entwicklung von Geräuschen bzw. Quietschen kommt, kann man sich an die Lösung machen.

Neben dem Rahmenelementen kann das Quietschen des Bettes auch durch einen wackeligen Stand des Bettgestells verursacht werden. Wackelt das Bett, weil ein Bein den Boden nicht oder nicht-richtig berührt. Man sollte hier für einen entsprechenden Ausgleich durch einen passenden Keil oder ähnliches sorgen.


Bett quietscht – Übeltäter Bettgestell

Um das Quietschen oder Knarren eines Bettes direkt im Bereich des Bettgestells zu beheben, empfiehlt es sich, zunächst zu schauen, mit welchen Befestigungsmaterialien (z. B. Welche Art von Schraube?) der Rahmen montiert wurde. Damit das Quietschen schnell und einfach beseitigt werden kann, sollte man sich mit dem dazu passenden Werkzeug ausstatten. Wenn das Gestell nämlich in sich „Spiel“ hat und z. B. Holz an Holz reibt, reicht es meist schon aus, die betreffenden Schrauben o. Ä. (neu) festzuziehen bzw. nachzuziehen. Sollten sich Schrauben nicht richtig festziehen lassen, kann es sinnvoll sein, eine Unterlegscheibe einzusetzen, damit es keinen Freiraum zwischen Rahmen und Schraube gibt.

Falls das Knarzen oder Quietschen des Bettgestells trotz Nachziehen der Schrauben weiter anhalten sollte, sollten alle Verbindungen im betroffenen Bettbereich gelöst werden. Anschließend sollten die Elemente der Verbindung (Öffnung im Bettelement, Fläche am Bettelement, Schraube / Befestigungsmittel) geschmiert werden. Als Schmiermittel kommen folgende Mittel in Betracht:

Seife / Kernseife
Stück, trocken verwendet zum Bereiben der betroffenen Flächen und Bereiche am Bettgestell

Paraffin
Abfallprodukt aus der Erdöl-Industrie und ähnelt Wachs, im Handel als Riegel erhältlich, womit sich Oberflächen leicht einreiben / schmieren lassen

Kerzenwachs
z. B. aus Kerzenresten lässt sich ähnlich wie Paraffin aufreiben

WD-40
weit verbreitetes Multifunktionsspray / Kriechöl – wird einfach aufgesprüht, eignet sich gut zum Schmieren von Metallbetten, wobei es allerdings früher oder später austrocknet

Silikon-Schmierstoff / Lagerfett
im Baumarkt oder Fachhandel zu erwerben, dünn auftragen

Bei Betten aus Massivholz oder mit anderen empfindlichen Oberflächen sollte bei der Auswahl des Schmiermittels mit Bedacht vorgegangen werden. – Insbesondere dann, wenn eine Schmierung des Bettrahmens an einer sichtbaren Stelle erforderlich sein sollte.

Nach dem Schmieren der betroffenen Bettelemente sollte das Gestell wieder montiert werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass alle Schrauben / Befestigungsmittel richtig fest angezogen sind. Bevor man Lattenrost und Matratze wieder in den Rahmen einlegt, sollte man prüfen, ob das Quietschen durch das Fetten behoben wurde und noch einmal an den vorher auffällig gewordenen Bettbestandteilen rütteln.

Sollten beim Bettgestell Holzverbindern wie z. B. Holzdübel eingesetzt worden sein, kann man statt Schmierung auf Klebeband setzen, welches man um bzw. auf die Holzverbinder klebt.

Quietscht das Bett immer noch, sollte man noch einmal ganz genau hinhören, ob ein anderer Bereich des Bettes für die Geräuschentstehung verantwortlich ist. Ist man hierbei zu einem Ergebnis gekommen, sollte man dort auch die Verbindungen lösen, schmieren und wieder fest verschrauben, bevor man erneut testet, ob das Bett noch quietscht oder knarrt…


Bett quietscht – Übeltäter Bettgestell und Lattenrost

Sollte das Bett Geräusche von sich geben und quietschen, knarren oder knarzen, weil sich der Lattenrost ungünstig auf der Auflage am Bettrahmen bewegen kann, gibt es auch einige Dinge, die Sie unternehmen können, um Abhilfe zu schaffen:

Etwaige Lücken und Zwischenräume sollten testweise geschlossen werden, um zu prüfen, ob dann das Quietschen des Bettes ein Ende nimmt. Hierzu kann man bspw. alte Shirts, Socken, Tücher oder Stoffreste verwenden. Darüber hinaus hat sich Kork ebenfalls als Lückenfüller bewährt.

Es kann auch hilfreich sein, selbstklebende Filzgleiter (für Möbel) aus dem Baumarkt unter den Lattenrost zu kleben, damit das Quietschen des Bettes der Vergangenheit angehört.


Bett quietscht – Übeltäter Lattenrost

Hat sich der Lattenrost als schuldig für das Quietschen im Bett erwiesen, gibt es immer noch verschiedene Möglichkeiten, wie die Geräuschentwicklung durch die Unterfederung zustande kommt. Je nachdem, warum der Lattenrost für Quietschen oder Knarren sorgt, gibt es unterschiedliche Tipps dazu, was man tun kann, um das quietschende Bett wieder in Ordnung zu bringen.

Wenn die Federholzleisten in beweglichen Kappen aus Kautschuk oder Gummi gelagert sind, kann es sein, dass diese im Laufe der Zeit spröde geworden sind und es deshalb zur Geräuschentwicklung gekommen ist. Mit viel Mühe kann man in einem derartigen Fall versuchen, wieder für ruhigen Nachtschlaf zu sorgen. – Dazu muss man den Lattenrost vollständig demontieren, jede Kappe einzeln mit Talkum, Babypuder oder Silikonspray behandeln und den Rost wieder zusammenbauen.

Bei verstellbaren Lattenrosten mit beweglichem Kopfteil und / oder Fußteil kann die Ursache für das Quietschen des Bettes auch in den Metallbeschlägen der Verstellung zu finden sein. Hier sollte man (regelmäßig) schmieren bzw. ölen sowie die korrekte Funktionalität aller Elemente der Verstellung checken.

Auch von der Mittelzonenverstellung oder Mittelzonenverstärkung des Lattenrostes kann eine Geräuschentwicklung ausgehen. Dabei kommt es aber meist eher zu einem klappernden als zu einem quietschenden Geräusch. Abhilfe schafft eine Neupositionierung der Schieber sowie ggf. eine Fixierung der verrutschten bzw. verrutschenden Schieber mit Klebeband.


Bett quietscht – Übeltäter Matratze

Heutzutage ist die Matratze nur sehr selten dafür verantwortlich, wenn es im Bett quietscht. Früher als noch überwiegend Bonell-Federkernmatratzen mit ungedämpften Stahlfedern verwendet wurden, kam es häufiger vor, dass diese vor allem bei längerer Gebrauchsdauer zum Quietschen neigten. Wer also eine ältere Matratze mit Bonell-Federkern nutzt, sollte auch diese genau prüfen, wenn eine nächtliche Lärmbelästigung vom Bett ausgeht.


Diesen Artikel bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Daniela Späth

Daniela Späth

Als dipl. Produktdesignerin ist sie seit 2009 bei Betten.de im redaktionellen Bereich und als Koordinatorin der Sortiments-Aufnahmen tätig.

Weitere interessante Beiträge