Matratzenschutz – wie verlängere ich die Lebensdauer meiner Matratze?

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Matratzenschutz gegen MilbenBevor eine Matratze aufgrund von Materialermüdung ausgetauscht werden muss, ist ihre Nutzung aus Gründen der Betthygiene bereits meistens nicht mehr vertretbar. Neben dem häufigen Drehen und Wenden um ein Durchliegen der Matratze zu verhindern, ist somit auch das Thema Matratzenschutz sehr wichtig. Nur wenn Sie Ihre Matratze vor Verschmutzung und daraus resultierendem Milbenbefall schützen, können Sie die Lebensdauer Ihrer Matratze auch voll ausschöpfen. Hierfür gibt es spezielle Matratzenschutz-Produkte, die für eine ausgezeichnete Betthygiene sorgen.

Schutz von oben

Matratzenschutz Moltonauflage in WeißAuf der Liegefläche ist jede Matratze der Gefahr von Verschmutzung ausgesetzt. Schweiß, Hautschuppen, Feuchtigkeit und Haare sind hier nur eine kleine Auswahl der Dinge, die sich ohne Matratzenschutz in Ihrer Matratze ansammeln. Ist der Kern erst einmal verschmutzt, ist eine vertretbare Betthygiene kaum wieder herzustellen und der Milbenbefall steigt. Durch spezielle Auflagen und Spannbetttücher kann die Matratze effektiv vor Verunreinigung geschützt werden. Diese bestehen z.B. aus Molton oder Kalmuck und werden mittels Spanngummis oder Gummizug auf Ihrer Matratze befestigt. Sie können viel Feuchtigkeit absorbieren, verbessern das Schlafklima und stellen eine Schutzschicht auf der Oberseite der Matratze dar. Die Auflagen lassen sich leicht abziehen und sind meist kochfest.

Verschüttetes Trinken auf der MatratzeBei kleinen Kindern, älteren Menschen oder Krankheit empfiehlt es sich, die Matratze mit einem wasserundurchlässigen Schutz zu versehen. Entsprechende Inkontinenz-Auflagen oder -Spannbetttücher sind zu 100% wasserdicht und können sehr viel Feuchtigkeit absorbieren. Sie werden meist unter das normale Spannbetttuch gelegt oder können sogar direkt als Schlafunterlage genutzt werden. So bleibt die Matratze sauber und die Betthygiene intakt.

Schutz von unten

Schutz für den unteren Bereich der MatratzeEine Matratze sollte sowohl von oben als auch von unten geschützt werden. Durch kleinste Rutschbewegungen auf dem meist etwas rauen Lattenrost kann der Matratzenbezug auf der Unterseite mit der Zeit Abnutzungserscheinungen oder sogar Löcher aufweisen. Ist der Bezug beschädigt, kann der Schmutz ungehindert in den Kern eindringen. Hier kann ein Matratzenschoner vorbeugen, der zwischen Lattenrost und Matratze gelegt wird. Zusätzlich verhindert der Matratzenschoner ein Verrutschen der Matratze, was besonders bei verstellbaren Lattenrosten ein Vorteil ist. Zusätzlich verbessert der Schoner die Belüftung der Matratze, da die Latten des Rostes die Matratze nicht mehr direkt berühren und somit nicht mehr luftdicht abschließen können. Dies ist sehr wichtig, da schlecht belüftete Matratzen aufgrund der gestauten Feuchtigkeit zu Schimmel- und Stockfleckenbildung neigen.

Rundum-Schutz bei Allergien

Matratzenschutz für AllergikerWenn Sie Hausstauballergiker oder Asthmatiker sind, sollten Sie Ihre Matratze mit einem Rundum-Milbenschutzbezug ausstatten. Entsprechende Encasings verhindern, dass sich Milben in der Matratze einnisten und durch ihre Ausscheidungen allergische Reaktionen hervorrufen können.

Wenn Sie Ihre Matratze regelmäßig Drehen und Wenden und durch einen Matratzenschutz für eine gute Betthygiene sorgen, verlängern Sie effektiv die Lebensdauer Ihrer Matratze. Einem lang anhaltenden, sehr guten und erholsamen Schlafkomfort steht somit nichts mehr im Wege.

Diesen Artikel bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 3,96 von 5)
Loading...
Ulrich Carsten

Ulrich Carsten

Zertifizierter Bettenfachberater mit dem Schwerpunkt Matratzen in unserem Online-Shop "Betten.de" und seit 2011 Chef-Redakteur im Betten.de-Magazin. Sie finden Ihn auch auf .

Weitere interessante Beiträge

Top