Babybetten im Test und Vergleich 2017

Babybetten Test

Test 2017: Vergleich von Babybetten durch Betten.deIn seinem Bettchen verbringt der Säugling während seiner ersten Lebensmonate sehr viel Zeit. Grund genug, ein schönes Babybett zu wählen, welches nicht nur praktisch und sicher ist, sondern auch behagliche Geborgenheit vermittelt. Das Angebot an Babybetten ist allerdings sehr groß und so kann die Auswahl des richtigen Bettchens durchaus schwerer fallen. Damit Sie sich leichter orientieren können, haben wir von Betten.de einen großen Babybetten Test und Vergleich (05/2017) durchgeführt. Dabei kamen verschiedene Modelle auf den Prüfstand, wurden eingehend bewertet und benotet. Die Resultate unseres Tests sind in der nachfolgenden Tabelle übersichtlich für Sie dargestellt.

Mehr über den Test von Babybetten


Unser Urteil
sehr gut [1,5] – Betten.de Testsieger
gut [1,8]
gut [2,1]


Ausstattung 40%
sehr gut [1,4]
gut [1,6]
gut [2,2]
Funktionalität/
Mehrwert
gut [1,6]umbaubar zum Juniorbett oder Kindersofa, inklusive gelochter Bodenplatte – 3-fach höhenverstellbar
sehr gut [1,4]mit zwei Schlupfsprossen, umbaubar zum Junior-Kojenbett, mit zusätzlichem Stauraum (Bettschublade, optional), inklusive Lattenrost – 5-fach höhenverstellbar
gut [2,0]mit zwei Schlupfsprossen, nicht umbaubar zum Juniorbett, inklusive Lattenrost – 3-fach höhenverstellbar
Varianten/
Ausführungen
sehr gut [1,2]wahlweise in zwei Größen – 60×120 cm oder 70×140 cm, zahlreiche Farbvarianten erlauben indviduelle Auswahl
gut [2,0]mit Liegefläche im Format 70×140 cm, nur in einer Farbvariante/Ausführung verfügbar
gut [2,5]mit Liegefläche im Format 60×120 cm, nur in einer Farbvariante/Ausführung erhältlich, optional mit Rollen ausstattbar
Zertifikate/
Prüfsiegel 10%
Materialien 20%
gut [1,6]
gut [2,2]
sehr gut [1,5]
Bettgestell aus MDF lackiert, Bodenplatte aus MDF, Bettbeine aus Buche natur (Massivholz)
Kiefer (Massivholz) mit lasierter Oberfläche (weiß/grau)
Buche (Massivholz) mit unbehandelter Oberfläche
Haltbarkeit und Stabilität 30%
sehr gut [1,4]
gut [1,8]
gut [2,5]
eine hochstabile Konstruktion, sehr gute Materialien und eine hohe Verarbeitungsgüte machen das Bett äußerst robust und lange haltbar
hochwertig in Material und Verarbeitung, hohe Lebensdauer
sehr solides Gitterbett aus Massivholz mit guter Haltbarkeit

Resümee
Mit einem sehr guten Ergebnis setzt sich das Babybett „Kids Town“ als Testsieger 2017 durch. Die moderne Interpretation eines Gitterbettchens steht in zwei Größen und vielen verschiedenen Farben zur Wahl, so dass einer individuellen Gestaltung des Babyzimmers nichts im Wege steht. Das auf Massivholzfüßen thronende Bettchen lässt sich nachher noch als Juniorbett oder auch als praktische Kinderbank nutzen.
Äußerst charmant präsentiert sich das Babybett „Coastline“, welches bei unserem Test den zweiten Platz belegt. Es überzeugt mit einer großen Liegefläche von 70×140 cm und einem gleich 5-fach in der Höhe verstellbaren Lattenrost. Aus massivem Kiefernholz gefertigt, wächst dieses Bett mit Ihrem Kind mit. Sie können zunächst zwei Schlupfsprossen herausnehmen und später einen Umbau zum Junior-Kojenbett vornehmen.
Wer sich eine preisgünstige Schlafgelegenheit für sein Baby in Markenqualität (Pinolino) wünscht, ist mit dem drittplatzierten Babybett „Hanna“ bestens beraten. Das klassische Gitterbettchen mit einer Liegefläche von 60×120 cm ist aus massivem, unbehandelten Buchenholz gefertigt. Auf einer Gitterseite sind zwei Schlupfsprossen integriert.
Produktdetails

  • wahlweise mit Liegefläche 60×120 cm oder 70×140 cm

  • in vielen verschiedenen Farben

  • umbaubar zum Juniorbett oder zur Kinderbank
  • aus robustem MDF

  • mit einer Liegefläche von 70×140 cm

  • mit zwei Schlupfsprossen

  • umbaubar zum Juniorbett
  • aus lasiertem Kiefernholz (massiv)

  • mit einer Liegefläche von 60×120 cm

  • mit zwei Schlupfsprossen

  • aus massivem Buchenholz (unbehandelt)

299,00 €
339,00 €
119,00 €


Bewertungsschlüssel

sehr gut (Noten 1 – 1,5)

gut (Noten 1,6 – 2,5)

befriedigend (2,6 – 3,5)

ausreichend (3,6 – 4,5)

mangelhaft (4,6 – 5,5)

ungenügend (5,6 – 6)

Mehr über unsere Tests erfahren:

Allgemeine Informationen zu den Babybetten-Tests von Betten.de finden Sie auf der Seite So testen wir Baby- und Kinderbetten


Betten.de Test: Babybetten

Im Mai 2017 haben wir im Rahmen unserer umfassenden Testreihe Babybetten für Sie getestet. Dazu haben wir unterschiedliche Betten für Babys aus dem Sortiment unseres Online-Shops ausgewählt, einzeln geprüft, miteinander verglichen und bewertet. Werfen Sie einen Blick in unsere Testtabelle über diesem Text, um sich intensiv mit den Ergebnissen zu beschäftigen und den Testsieger 2017 im Babybetten Test genauer kennenzulernen.

Unser Babybetten Test wurde für eine bessere Vergleichbarkeit in verschiedene Kategorien eingeteilt, wobei teilweise noch eine weitere Gliederung in Unterkategorien erfolgte. Für alle Testbereiche wurden separate Noten vergeben. Der Notenschlüssel unseres Test und Vergleichs ist eng an das Notensystem der Schulen angelehnt. So kann ein Babybett als Bestnote eine 1,0 (gleichbedeutend mit „sehr gut“) und als schlechteste Note eine 6,0 (gleichbedeutend mit „ungenügend“) in der Bewertung erreichen.

Nutzen Sie unsere tabellarische Auswertung des Babybetten Tests 2017, um sich mit den Eigenschaften und Merkmalen von Betten für Babys genauer vertraut zu machen. Finden Sie heraus, was das Bettchen für Ihren Säugling bieten sollte und ermitteln Sie auf dieser Basis, welches Modell am besten geeignet ist.

Sollten Fragen zum Test auftreten oder Sie eine individuelle Beratung wünschen, erreichen Sie uns kompliziert per E-Mail oder Telefon. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören und sind gerne für Sie da!

Das Babybett: einige wichtige Fakten

icon-information

Grundsätzlich stehen für die ersten Lebensmonate des Säuglings verschiedene Schlafstätten zur Wahl. So gibt es die klassischen Wiegen, flexibel nutzbare Stubenwagen oder ans elterliche Bett montierbare Beistellbetten (siehe dazu: Test und Vergleich von Beistellbetten). Im Betten.de Babybetten Test 2017 haben wir uns auf die Gruppe der so genannten Gitterbetten konzentriert. Diese ebenfalls schon sehr lange in Baby- und Kinderzimmern anzutreffende Form des Bettes ist dadurch gekennzeichnet, dass die Längsseiten aus Gitterelementen bestehen. Kopf- und Fußteil sind meist geschlossen, wobei es auch rundum vergitterte Bettchen gibt.

Im Gegensatz zur Wiege oder zum Stubenwagen, bei denen die gebotene Liegefläche in der Regel sehr knapp bemessen ist, sind Baby-Gitterbetten mit einer größeren Liegefläche ausgestattet und so für eine längere Nutzung vorgesehen. Die Standardgröße der Liegefläche bei Babybetten ist 70×140 cm (für Kinder bis ca. fünf Jahre geeignet). Daneben ist außerdem das Format 60×120 cm verbreitet. Für eine komfortable Nutzung und um den sich verändernden Bedürfnissen des Kindes gerecht zu werden, sind viele Babybetten so konstruiert, dass sie sich leicht umbauen lassen. Dazu sind die Gitterseiten abnehmbar und durch so genannte Umbauseiten (niedrige Rahmenelemente, Seitenteile) ersetzbar. Derartig umgebaute Babybetten werden auch als Juniorbetten bezeichnet. Bevor die Gitterseiten komplett entfernt werden, ist außerdem bei den meisten Modellen die Entnahme von zwei oder drei Stäben möglich. Diese herausnehmbaren Stäbe nennt man auch Schlupfsprossen. Durch Entfernung der Schlupfsprossen entsteht eine Öffnung (Mindestbreite: 20 cm) im Gitter, die das heranwachsende, mobiler werdende Kleinkind nutzen kann, um selbstständig ins Bett oder wieder heraus zu gelangen.

Bei Baby-Gitterbetten kann der Lattenrost in der Höhe verstellt werden. Beim noch immobilen Säugling erlaubt eine hohe Lattenrost-Einstellung ein für Mama und Papa rückenschonendes Ablegen und Aufnehmen des Kindes. Wird das Baby zunehmend mobiler und beginnt sich hochzuziehen, setzt man den Lattenrost niedriger ins Bettchen ein, um die Schutzwirkung der Gitter zu maximieren und zu verhindern, dass dieses vom Kind überklettert wird. Der Abstand der Matratze und Oberkante des Gitterbettes sollte mindestens 60 cm betragen. Diese Höhe bezeichnet man auch als Kletterhöhe.

Zur weiteren Reduzierung von Verletzungsrisiken sollten selbstverständlich keine scharfen Ecken und Kanten am Babybett vorhanden sein. Zwischen den Seitenteilen (Gitterseiten) des Babybettes und dem Kopf- sowie Fußteil sollte es außerdem keine Zwischenräume oder Spalten geben. Die Abstände zwischen den Gitterstäben sollten mindestens 4,5 cm und höchstens 6,5 cm betragen, damit das Kind nicht durchrutschen oder sich einklemmen kann.

Ein passender Lattenrost bzw. geeigneter Bettboden gehört häufig mit zum Lieferumfang des Babybettes, während die Babymatratze separat gekauft werden muss. Bitte beachten Sie hierzu auch den Betten.de Babymatratzen Test im Schlafmagazin.

Weiterführende Informationen im Betten.de Schlafmagazin:
Babys Erstausstattung – Tipps zur Möbelwahl
Die richtige Schlafumgebung für das Baby
Babybett im Elternschlafzimmer – Ja oder Nein?

Worauf wir beim Testen von Babybetten besonderen Wert legen

Der Babybetten Test und Vergleich 2017 gliedert sich in vier Hauptkategorien, die von uns separat geprüft, bewertet und benotet wurden. Die auf diese Weise ermittelten Teilnoten im Test ziehen wir zur Ermittlung der Gesamtnote heran, wobei wir eine unterschiedliche Gewichtung der Kategorien vornehmen.

Ein wichtiger Faktor im Test 2017 von Babybetten ist die Ausstattung. Diese Testkategorie haben wir noch einmal in zwei Unterbereiche gegliedert, so dass wir uns auf der einen Seite mit der Funktionalität bzw. dem gebotenen Mehrwert und auf der anderen Seite mit den zur Verfügung stehenden Varianten bzw. Ausführungen befasst haben.

Darüber hinaus haben wir beim Babybetten Test die Kategorie Materialien sowie die Kategorie Stabilität und Haltbarkeit berücksichtigt.

Diese Seite bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Top