Matratzen bei Rückenschmerzen im Test und Vergleich 2017

Matratzen bei Rückenschmerzen Test

Mit Rückenschmerzen kann die Nacht zur Hölle werden - eine passende Matratze kann unterstützen.Wer unter Rückenschmerzen zu leiden hat, ist in besonderem Maße auf eine zu seinen Bedürfnissen passenden Schlafunterlage angewiesen. Wir haben deshalb Matratzen für Sie getestet und verglichen (01/2017), die sich sehr gut für Menschen mit Rückenschmerzen eignen. Lesen Sie jetzt nach, welche Matratze Sie bei Rückenschmerzen erholsam schlafen lässt und was die verschiedenen Modelle im Test auszeichnet. Verschiedene Testfelder mit eigenen Bewertungen vereinfachen Ihnen den Vergleich. Achten Sie neben den Noten auch auf unsere ergänzenden Informationen und gleichen Sie diese mit Ihren persönlichen Liegewünschen, Anforderungen und Schlafgewohnheiten ab.

Mehr über den Test von Matratzen bei Rückenschmerzen

 


Unser Urteil
gut [1,6] – Betten.de Testsieger
gut [1,7]
gut [2,0]


Liegeeigenschaft 60%
sehr gut [1,5]
gut [1,7]
gut [2,0]
Schulterzone
sehr gut [1,2]Schulter wird optimal und druckentlastend gelagert (Schulterzone im 3D-Würfelschnitt)
gut [1,6]sehr nachgiebiger Lagerungsbereich mit Kaltschaum-Hylex®-Federn für die Schulter lässt diese auch in Seitenlage gut einsinken
gut [1,8]Schulterzone fällt im Vergleich zu den anderen beiden Matratzen im Test etwas fester aus, erlaubt der Schulter aber dennoch ausreichendes Einsinken
Punktelastizität
sehr gut [1,5]ausgezeichnete Punktelastizität dank hochwertigem Kaltschaum und 3D-Würfelschnitt-Technik
sehr gut [1,3]punktelastische Wirkung fällt außerordentlich hoch aus
gut [1,6]spezielle Ergo-Querkanäle fördern die Punktelastizität des Kaltschaums
Körperstützung
gut [1,6]der hohe, „massive“ Matratzenkern unterstützt den Körper optimal
gut [1,9]der Körper erfährt ausreichend Stützung
gut [2,0]solide Körperunterstützung für ergonmisch korrektes Liegen
Körperanpassung
gut [1,6]Einschnitte in 3D-Würfeltechnik in der Kernoberfläche erlauben eine ideale Anpassung an den Körper
gut [1,6]der innovative Kaltschaum-Kern mit Hylex®-Federn passt sich optimal an die verschiedenen Körperbereiche an
gut [2,2]spezielle Ergo-Querkanäle fördern die Anpassung an die Körperkonturen
Zonenwirkung
gut [1,8]7-Zonen-Einteilung mit nachgiebigen Zonen für Schulter und Becken lässt die Wirbelsäule gerade und entspannt liegen
gut [2,0]7-Zonen-Einteilung durch Einschnitte in den Kaltschaum-Platten, die den Matratzenkern abdecken, stellen eine ergonomische Körperlagerung sicher
gut [2,3]7-Zonen-Einteilung mit Einschnitten in der Kern-Oberfläche erlaubt auch in Seitenlage eine körpergerechte Lagerung
Schlafklima 10%
sehr gut [1,4]
sehr gut [1,5]
gut [2,2]
sehr gute Atmungsaktivität, Feuchtigkeitsableitung und Temperaturregulierung durch offenporigen Kaltschaum und hochwertigen Bezug
Kaltschaum mit offenporiger Struktur und Hylex®-Kaltschaum-Federn sorgen gemeinsam mit einem klimaregulierenden Bezug für eine gute Durchlüftung und optimale klimatische Verhältnisse
offenporiger Kaltschaum ist atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend, die im Bezug verarbeitete Schafschurwolle ist für den ein oder anderen Nutzer unter Umständen etwas zu warm
Materialien 20%
gut [1,7]
sehr gut [1,5]
gut [1,8]
Kern
gut [1,9]atmungsaktiver Kaltschaum im hohen Raumgewicht 55, ca. 18 cm hoch
sehr gut [1,5]sehr atmungsaktiver Hylex®-Schaumfederkern und Kaltschaum mit beidseitiger Kaltschaum-Auflage – hohes Raumgewicht 60, ca. 18 cm hoch
gut [1,8]atmungsaktiver Kaltschaum im Raumgewicht 50, ca. 16 cm hoch
Bezug
sehr gut [1,2]Cashmere-Viskose-Doppeltuchbezug mit Klimawatte inklusive Rundum-Klimafunktionsband, waschbar bis 60°C
sehr gut [1,4]Doppeltuch-Bezug mit Aloe-Vera-Ausrüstung, seitlichem Klimaband sowie Klimafaser-Versteppung,waschbar bis 60°C
gut [1,6]elastischer Doppeltuch-Bezug mit Schafschurwolle-Versteppung (500g/m²), für die chemische Reinigung geeignet>
Haltbarkeit 10%
gut [1,8]
gut [2,2]
gut [1,9]
lange Lebensdauer durch hohes Raumgewicht, „massivem“ Kern und hohe Kernhöhe
gute Haltbarkeit dank hohem Raumgewicht
formbeständig und langlebig

Resümee
Der knappe Testsieger – die Kaltschaum-Matratze „orthowell comfort“ ist eine gute Wahl für Personen, die mit Rückenproblemen zu kämpfen haben. Sie bietet auch in Seitenlage eine optimale Körperstützung und lagert die Wirbelsäule ergonomisch korrekt. Dabei vermittelt die „orthowell comfort“ ein mittelweiches Liegeempfinden, welches von den meisten Nutzern als angenehm empfunden wird.
Wer das typische Gefühl von Federkernmatratzen bevorzugt, tendentiell jedoch eher auf eine hochwertige Kaltschaum-Matratze zurückgreifen möchte, liegt auf der Schaumfeder-Matratze „Hylex-Spring“ aus hochwertigem Kaltschaum optimal. Diese mittelweiche Matratze lagert den Körper in jeder Schlafposition korrekt und ist auch für die Seitenlage absolut empfehlenswert. Darüber hinaus eignet sich die Schaumfeder-Matratze „Hylex-Spring“ auch sehr gut für Personen, die zu vermehrtem Schwitzen neigen.
Hochwertig in Material und Ausstattung ist die Kaltschaum-Matratze „Lineavita Premium“ optimal für Menschen geeignet, die bevorzugt auf der Seite schlafen. Die im Bezug eingearbeitete Schafschurwolle schenkt behagliche Wärme, die vor allem schneller frierende Menschen zu schätzen wissen werden.
Produktdetails

  • erhältlich in den Härtegraden H2 (bis 80 kg)
    und H3 (bis 100 kg)
  • >

  • auch als XXL-Matratze in H4 (bis 120 kg) und H5 (120 kg bis 160 kg) im Angebot

  • verfügbar in allen Standardbreiten von 80 cm bis 200 cm – in Standardlänge 200 cm sowie Überlängen 210 cm und 220 cm

  • erhältlich in den Härtegraden H1 (bis 60 kg),
    H2 (60 kg bis 80 kg) und H3 (80 kg bis 130 kg)

  • verfügbar in allen Standardbreiten von 80 cm bis 200 cm – in Standardlänge 200 cm sowie Überlängen 210 cm und 220 cm

  • erhältlich in den Härtegraden H1 (40 kg bis 60 kg),
    H2 (60 kg bis 90 kg) und H3 (ab 90 kg)

  • auch als Allergikermatratze mit waschbarem Bezug im Angebot

  • verfügbar in allen Standardbreiten von 80 cm bis 200 cm – in Standardlänge 200 cm sowie Überlängen 210 cm und 220 cm

  • Sonderformate gegen Aufpreis bestellbar

399,00 €
499,00 €
469,00 €


Bewertungsschlüssel

sehr gut (Noten 1 – 1,5)

gut (Noten 1,6 – 2,5)

befriedigend (2,6 – 3,5)

ausreichend (3,6 – 4,5)

mangelhaft (4,6 – 5,5)

ungenügend (5,6 – 6)

Mehr über unsere Tests erfahren:

Allgemeine Informationen zu den Produkttests von Betten.de finden Sie auf der Seite So testen wir Matratzen


Betten.de Test: Matratzen bei Rückenschmerzen

Guter Schlaf ist ein wichtiger Faktor, wenn es um unsere Gesundheit geht. Wenn man unter Schmerzen leidet, beeinträchtigt dieses unsere Schlafqualität. Dabei entsteht ein Teufelskreis, den man nur schwer durchbrechen kann. Ein weit verbreitetes Leiden, sind Rückenschmerzen. Rückenschmerzen können durch eine ungünstige Schlafunterlage verursacht werden und sich so in der Folge negativ auf unseren Alltag auswirken. Auf der anderen Seite können Rückenschmerzen auch den bereits beschrieben Teufelskreis aus Schmerz und schlechtem Schlaf mit mangelnder Erholung begründen. Damit Sie auch bei Problemen mit dem Rücken gut durch die Nacht kommen, haben wir im Januar 2017 Matratzen für Sie getestet und verglichen, die sich insbesondere für Menschen mit Rückenschmerzen eignen. Die Ergebnisse unseres Tests Matratzen bei Rückenschmerzen haben wir Ihnen oben übersichtlich in tabellarischer Form dargestellt.

Wir haben drei Matratzen bei Rückenschmerzen genau unter die Lupe genommen und dabei unsere Erfahrungen, die wir im Laufe der Jahre im direkten Kundenkontakt erlangt haben, genauso einfließen lassen wie unser umfangreiches Fachwissen um Matratzen und eine ergonomische, rückenfreundliche Körperlagerung.

Vergleichen Sie die drei getesteten Matratzenmodelle anhand der verschiedenen Prüfkriterien und ermitteln Sie, welches Modell Ihre persönlichen Anforderungen am besten erfüllt. Die Benotung nach dem Schulnotensystem (sehr gut bis ungenügend), welche wir im Rahmen unseres Tests vergeben haben, erleichtert Ihnen die Einschätzung der Matratzen in den verschiedenen Bereichen.

Ist Ihnen irgendwas beim Test unklar, haben Sie Fragen zu den getesteten Matratzen bei Rückenschmerzen oder wünschen Sie eine individuelle Beratung? – Wir sind gerne telefonisch oder per E-Mail für Sie da!

Was man über Rückenschmerzen wissen sollte

icon-information

Heutzutage gehören Rückenschmerzen zu den am häufigsten auftretenden Beschwerden. Beim Volksleiden handelt es sich um eine regelrechte Zivilisationskrankheit. Wenn man 100 Jahre zurückschaut, stellt man fest, dass ein schmerzender Rücken oder andere Beschwerden mit dem Rücken zu dieser Zeit kaum in Erscheinung traten. In der Gegenwart gehen Fachleute davon aus, dass fast jeder Mensch in Deutschland mindestens einmal im Leben unter Rückenschmerzen leidet.

Rückenschmerzen sind nicht altersabhängig, so dass nicht nur Personen im fortgeschrittenen Alter darunter leiden können, sondern auch schon Kinder betroffen sein können.

Bei den Rückenschmerzen werden viele verschiedene Unterscheidungen vorgenommen. Sehr häufig erfolgt eine Kategorisierung danach, wo die Schmerzempfindungen in Erscheinung treten – also danach, wo die Rückenschmerzen lokalisiert sind. Dabei wird unterschieden nach:

  • Schmerzen im oberen Rücken – Diese Schmerzen treten im oberen Bereich der Wirbelsäule oder anders ausgedrückt in der Nackenpartie auf. Vom Nacken strahlt diese Art von Rückenschmerzen oft in weitere Bereiche wie die Schultern, Arme oder den hinteren Kopf aus. Schmerzen im oberen Rücken können akut auftreten oder sich chronisch manifestieren. Die Ursachen für Beschwerden in diesem Körperbereich können zum Beispiel in einer falschen Körperhaltung, psychisch oder durch einen Bandscheibenvorfall liegen.
  • Schmerzen im mittleren Rücken – Schmerzen, die im Bereich der Brustwirbelsäule lokalisiert sind entstehen häufig durch funktionelle Störungen der Rippen-Wirbel-Gelenke oder durch Irritationen der größeren Muskelgruppen, die in dieser Körperpartie angeordnet sind. Seltener ist eine Verletzung für Schmerzen im mittleren Rücken verantwortlich.
  • Schmerzen im unteren Rücken – Im unteren Rückenbereich kommt es verglichen mit dem mittleren Rücken wesentlich häufiger zu schmerzhaften Beschwerden. Dieses liegt daran, dass der dort ansässige Abschnitt der Wirbelsäule – die Lendenwirbelsäule (kurz: LWS) – deutlich anfälliger für das Auftreten von Verletzungen oder Schädigungen ist als die Brustwirbelsäule des mittleren Rückens. Schmerzen im unteren Rücken können beispielsweise durch eine überanstrengte Muskulatur oder einen Bandscheibenvorfall ausgelöst werden.

Anhand der Dauer unterscheidet man bei den Rückenschmerzen nach akuten, subakuten und chronischen Rückenschmerzen. Bei akuten Rückenschmerzen handelt es sich um erstmalig aufgetretene Probleme mit dem Rücken oder um Schmerzen am Rücken, die nach mindestens einem halben Jahr schmerzfreier Zeit auftreten. Akute Rückenschmerzen beschränken sich auf einen Zeitraum von maximal sechs Wochen, wobei sie bei vielen Betroffenen schon deutlich früher wieder verschwunden sind. Wenn sich die Rückenschmerzen länger als sechs Wochen fortbestehen aber nach maximal zwölf Wochen verschwunden sind, spricht man von subakuten Rückenschmerzen. Sollten die Rückenschmerzen länger als drei Monate anhalten und wiederkehrend sein, ist die Rede von chronischen Rückenschmerzen. Die Schmerzstärke variiert bei chronischen Rückenschmerzen, so dass Betroffene mal stärker und mal schwächer unter ihren Rückenbeschwerden zu leiden haben. Mit fortschreitendem Alter treten chronische Rückenschmerzen häufiger in Erscheinung.

Bei Rückenschmerzen sollte man sich von einem Arzt untersuchen und behandeln lassen. Wichtig ist meist auch, dass man trotz der Schmerzen in Bewegung bleibt, wobei natürlich die Ursache der Rückenschmerzen eine große Rolle spielt und man aufpassen muss, dass sich die Schmerzen nicht noch verschlimmern, wenn man sich beispielsweise falsch bewegt oder zu schwer hebt und nicht auf seine Körperhaltung achtet.

Von der Bedeutung eines erholsamen Schlafes bei Rückenleiden hatten wir am Anfang dieses Artikels bereits berichtet. Die Bandscheiben der Wirbelsäule benötigen die Nachtphase bzw. den Schlaf dringend zur Regeneration. Wird die Wirbelsäule korrekt gelagert, liegt sie gerade und kann ihre natürliche Doppel-S-Form beibehalten. In dieser Position erholen sich die Bandscheiben und füllen ihre Flüssigkeitsdepots wieder für die körperlichen Aktivitäten des Alltags auf.

Darauf kommt es beim Test von Matratzen für Menschen mit Rückenschmerzen an

Grundsätzlich muss man sagen, dass es nicht die eine Matratze bei Rückenschmerzen gibt, die jeder Person uneingeschränkt empfohlen werden kann. Die Matratzenauswahl bei Rückenschmerzen sollte stets anhand individueller Kriterien und persönlichem Empfinden getroffen werden. Dieses gilt gleichermaßen auch generell für die Matratzenauswahl, da hier viele Faktoren zusammenkommen, die alle berücksichtigt werden sollten. Früher vertrat man die Ansicht, dass bei Rückenleiden eine möglichst harte Schlafunterlage erforderlich wäre. So war es keine Seltenheit, dass von Rückenschmerzen geplagte auf Brettern gelagert wurden. Heute weiß man, dass ein zu hartes Liegen genauso „Gift“ für den geplagten Rücken wie zu weiches Liegen ist. Es gilt einen gesunden Mittelweg zu wählen, der allen körperlichen Anforderungen der betroffenen Personen gerecht wird und eine ergonomische Lagerung der Wirbelsäule für eine bestmögliche Entspannung der sensiblen Körperpartie erlaubt.

In unserem Test und Vergleich 2017 für Matratzen bei Rückenschmerzen haben wir uns für drei Modelle entschieden, die sich aufgrund ihrer ergonomischen Liegeeigenschaften besonders für Personen mit Rückenschmerzen empfehlen. In unserer Bewertung haben wir uns alle bedeutenden Felder der korrekten Körperlagerung und Körperunterstützung genau angeschaut und die ausgewählten Matratzen für den Test dahingehend geprüft und benotet.

Zusätzlich zu den Merkmalen der Matratzen bei Rückenschmerzen, die für den Liegekomfort und die ergonomische Körperlagerung verantwortlich sind, haben wir bei unserem Vergleich und Test 2017 auch die weiteren wichtigen Kriterien, die eine Matratze erfüllen sollte, unter die Lupe genommen. Ein wichtiges Feld ist in diesem Zusammenhang der Beitrag, den die Matratze zu einem gesunden Bettklima leistet. Hier zählen unter anderem Eigenschaften hinsichtlich der Atmungsaktivität und Feuchtigkeitsregulierung.

Zuletzt haben wir im Test 2017 auch die Haltbarkeit der Matratzen bei Rückenschmerzen bewertet und aus Faktoren wie dem zur Herstellung eingesetzten Material und Erfahrungswerten Rückschlüsse gezogen, wie die zu erwartende Lebensdauer der einzelnen Modelle einzuschätzen ist.

Diese Seite bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, Durchschnitt: 4,11 von 5)
Loading...
Top