menu
shopping_cart
Ihr persönlicher Warenkorb
0,00 € gesamt
Ihr Warenkorb ist leer.
Unterkategorien close
10%
RABATT
Kuschelige Osternester
nur bis 24.04.2019
Sichern Sie sich jetzt 10% Rabatt auf alle Massivholzbetten unseres Sortiments!
(ausgenommen Baby-, Kinder-, Jugend- und Boxspringbetten)

Schrankmöbel

Betten.de Lexikon – Wissenswertes von A-Z

Schrankmöbel KleiderschrankWenn es um das Verstauen von Gegenständen und Sachen wie z.B. der Unterbringung von Kleidung und Wäsche geht, sind Schränke in der Wohnung unverzichtbar. Die Bandbreite bei den Schrankmöbeln ist dabei riesig und reicht von der kleinen Nachtkommode bis hin zum 6-türigen Kleiderschrank. Erfahren Sie in diesem Artikel des Betten.de Lexikons mehr über den typischen Aufbau von Schrankmöbeln, über die einzelnen Bestandteile sowie über spezielle Arten von Schrankmöbeln.

Weitere Begriffe zu Schrankmöbeln im Lexikon


Im Betten.de Lexikon finden Sie zusätzlich folgende Inhalte zu Schrankmöbeln:

Definition – Schrankmöbel:


Als Schrank bezeichnet man üblicherweise ein höheres Möbelstück, welches über Türen verfügt und zur Aufbewahrung oder auch Präsentation verwendet wird. Der Ausdruck Schrankmöbel fasst alle Aufbewahrungsmöbel zusammen, so dass unter diesen Sammelbegriff auch Möbelstücke mit Schubladen (Kommoden u. Ä.) fallen. Früher wurden Schrankmöbel in der Regel aufgrund ihrer Konstruktionsweise als Kastenmöbel bezeichnet. Der Begriff Kastenmöbel bezieht sich dabei auf die äußere Formgebung der Möbelstücke, die eben typischerweise kastenförmig ausfällt.

Erläuterungen:


Schrankmöbel sind in ihrer modernen Vielfältigkeit kaum noch aus unseren Wohnungen wegzudenken. Wenn es um das optimale Verstauen und Aufbewahren geht, leisten die kleinen und großen Schränke, Kommoden, Vitrinen und Regale unverzichtbare Dienste.

Gefertigt werden Schrankmöbel aus den unterschiedlichsten Materialien, wobei Massivholz und Holzwerkstoffe mit Furnier oder Dekor-Oberflächen wohl die größte Verbreitung genießen. Zusätzlich zum großen Materialspektrum stehen Schrankmöbel in nahezu allen gängigen oder weniger gängigen Wohn- und Einrichtungsstilen zur Verfügung, sodass man eine optimale Auswahl anhand des persönlichen Geschmacks und der Anforderungen (Größe, Anzahl der Schubladen/Fächer/Türen usw.) treffen kann.

Schrankmöbel im Schlafzimmer

Bezogen auf das Schlafzimmer sind in erster Linie Schrankmöbel von Bedeutung, die zur Aufbewahrung von Kleidung und Wäsche geeignet sind. Neben einem Kleiderschrank gehören dazu in der Regel auch Nachtkästchen sowie meist eine zweite Kommode mit Schubladen für die Unterwäsche und Strumpfwaren, sofern der Kleiderschrank nicht bereits eine funktionelle Lösung dafür bietet.

Synonyme:


Kastenmöbel, Schränke, Schrank

Faultier Finn im Lexikon

Weitere Informationen und dazugehörige Themen – Schrankmöbel

Anschlag


Als Anschlag bezeichnet man die Lage der Tür zum Korpus des Schrankes. Wenn angegeben ist "Anschlag links" bringt dieses nach DIN zum Ausdruck, dass die Scharniere der Tür links sind, wenn man die Tür zu sich in den Raum hinein öffnet. Siehe hierzu auch im Lexikon: Beschläge

Bettüberbau


Der Ausdruck Bettüberbau beschreibt Bretter, Borde und/oder Schrankteile, welche oberhalb des Bettes bzw. oberhalb des Bett-Kopfteils angebracht sind.

Bett mit Bettüberbau

Blende


Blenden sind überwiegend im Bereich der Einbaumöbel zu finden. Dabei kommen Komponenten der Front oder des Korpus in unterschiedlichen Breiten zum Einsatz, um so Freiräume zu schließen. Die Blenden decken z. B. Abstände zwischen Schrank und Wand, zwischen Schrank und Decke oder zwischen Schrank und Boden ab.

Deckel


Deckel an einer TruheVon einem Deckel spricht man, wenn sich das Öffnungselement des Schrankmöbelstücks um einen Drehpunkt nach oben öffnen lässt. Zu den klassischen Kastenmöbeln, die mit Deckeln ausgestattet sind, gehört die Truhe.

Einbaumöbel


Mit dem Begriff Einbaumöbel werden Möbel gekennzeichnet, die in Verbindung mit dem Gebäude stehen. Einbauschränke sind in diesem Zusammenhang sehr weit verbreitet.

Einlegeboden


Einlegeboden Innenausstattung bei SchrankmöbelnAls Einlegeboden bezeichnet man eine Platte, welche horizontal im Möbelstück angeordnet wird. Einlegeböden können fest integriert oder verstellbar sein. Statt von Einlegeboden spricht man auch nur vom Boden oder auch vom Fachboden.

Einzelmöbel


Bei einem Einzelmöbel handelt es sich um ein Möbelstück, welches sich unabhängig von anderen Möbeln aufstellen und verwenden lässt.

Front


Front-Ansicht Kleiderschrank mit Schubladen und SchwebetürenMit dem Begriff Front bezeichnet man die vordere Ansicht eines Möbelstücks. Zu den Fronten gehören u. a. Türen, Klappen sowie Schubladen-Blenden.

Füllung


Von einer Füllung ist die Rede, wenn sich die Front einer Tür oder einer Schublade aus zwei Teilen besteht. Dabei gibt es dann einen äußeren Rahmen und einen darin befindlichen Bereich bzw. ein innen liegendes Material, welches man Füllung nennt.

Fuß


Fuß Füße an SchrankmöbelnDer Fuß bzw. die Füße dienen beim Schrankmöbel als Abstandstütze des Möbels zur Standfläche. Neben ihrer praktischen Funktion können die Füße auch einen dekorativen Charakter haben und das Design eines Schrankmöbels unterstreichen.

Gesims


Mit dem Ausdruck Gesims ist ein profilierter oberer Abschluss eines Schrankmöbels gemeint.

Hängeschrank


Hängeschrank fürs SchlafzimmerHängeschränke sind für die Montage an der Wand vorgesehen. Ein Hängeschrank hat keinen Kontakt zum Boden und wird ausschließlich von einer oder mehreren Wänden des Gebäudes gehalten.

Im Sortiment des Betten.de Online-Shops gibt es eine kleine Auswahl ausgesuchter Hängeschränke für das Schlafzimmer.

Highboard


Das Highboard (seltener auch: Highbord) ist ein Schrankmöbel bzw. eine Art hoch angelegte Anrichte, die sich in der Regel dadurch auszeichnet, dass die Höhe des Möbelstücks dessen Breite überschreitet. Üblicherweise sind Highboards zwischen 100 cm und 130 cm hoch.

Bei der Wohnungseinrichtung kommen Highboards vorwiegend im Esszimmer und im Wohnzimmer zum Einsatz. Es gibt aber auch Highboards für das Schlafzimmer.

Hochkommode


HochkommodeAls Hochkommode bezeichnet man eine Kommode, die besonders schmal (geringe Breite) und hoch ausfällt. Die meisten Hochkommoden sind lediglich mit Schubladen ausgestattet, wobei sie oft über eine relativ hohe Anzahl verfügen.

Klappe


Mit dem Begriff Klappe wird ein beweglicher Frontabschluss bei Schrankmöbeln bezeichnet, welcher beim Öffnungsprozess um eine senkrechte Achse heruntergeklappt wird. Ein bekanntes Beispiel dafür sind klassische Barfächer in Wohnzimmerschränken.

Kleiderschrank


Kleiderschrank nennt man ein Schrankmöbel, welches zur Aufbewahrung von Kleidung vorgesehen ist. Üblicherweise verfügt ein Kleiderschrank über eine lichte Tiefe von mindestens 540 mm, wobei mit lichter Tiefe das Innenmaß in Richtung der eingehängten Kleidung gemeint ist. Es gibt aber auch Kleiderschränke mit einer geringeren Tiefe für die Einrichtung bei schwierigen bzw. beengten Raumverhältnissen im Schlafzimmer. Da der Kleiderschrank überwiegend im Schlafzimmer aufgestellt wird, bezeichnet man ihn oft auch als Schlafzimmerschrank.

Eine Unterscheidung wird bei den Kleiderschränken anhand der Ausführung ihrer Türen getroffen. Dabei erfolgt eine Unterteilung in folgende Kategorien:

  • Drehtürenschränke:
    Hier sind die Türen durch Scharniere am Korpus befestigt. Sie öffnen sich in einer "Drehbewegung" in den Raum hinein.

  • Schwebetürenschränke:
    Die Türen gleiten bei dieser Art von Schrank vor dem Korpus, so dass keine zusätzliche Freifläche zum Öffnen der Türen bzw. des Schrankes erforderlich ist. Die Schwebetürenschränke sind eine moderne Konstruktionsform der Schiebetürenschränke.

  • Falttürenschränke:
    Bei den Falttürenschränken sind die Türen so konstruiert, dass sie beim Öffnen des Schrankes einfalten und zur Seite schieben lassen. So wird bei annähernd identischer Optik der Front weniger Platz als beim klassischen Drehtürenschrank benötigt.

Moderner Kleiderschrank mit funktionaler Aufteilung

Kombi-Kommode


Kombi-Kommode mit Türfach und SchubladenAls Kombi-Kommode wird eine Kommode bezeichnet, die sowohl über Türen als auch über Schubladen verfügt. Diese Möbelstücke sind sehr praktisch, wenn der Platz begrenzt ist, weil man sich nicht für eine Form der Stauraumlösung entscheiden muss.

Kommode


Klassische Holz-Kommode mit drei SchubladenPer Definition handelt es sich bei der Kommode um ein Korpusmöbel mit einer Frontfläche, die durch Schubladen gegliedert ist. Umgangssprachlich werden aber nicht nur klassische Schubladen-Kommoden sondern auch Kommoden mit einer Kombination aus Türen und Schubladen (Kombi-Kommoden) oder reine Tür-Kommoden als Kommoden bezeichnet.

Eine sorgfältig zusammengestellte Auswahl an Kommoden finden Sie auch im Betten.de Online-Shop.

Korpus


Der Begriff Korpus fast alle Komponenten eines Schrankmöbels zusammen, die als tragende Konstruktion dienen. Anders ausgedrückt, kann man auch sagen, dass der Korpus die äußere Begrenzung eines Schrankmöbels bildet und dem Möbelstück Halt gibt und Stabilität verleiht. Die Bestandteile des Korpus werden als Deckel, Boden, Seiten und Rückwand bezeichnet.

Lichtblende


Lichtblende am KleiderschrankAls Lichtblende bezeichnet man ein Bauteil an Schrankmöbeln, welches für die Aufnahme bzw. Befestigung von Beleuchtungskörpern (Lichtquellen) vorgesehen ist. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Kranz bzw. Kranzleiste mit Beleuchtung oder Lichtkranz bzw. Licht-Kranz.

Nachtkästchen


Nachtkästchen Nachtschrank am BettDer Ausdruck Nachtkästchen oder auch Nachtkastl wird im süddeutschen Raum und in Österreich als Bezeichnung für eine Nachtkommode (auch Nachttisch oder Nachtkonsole) verwendet. Dabei handelt es sich um eine Kleinkommode oder einen kleinen Tisch (in der Regel mit Schublade), der neben dem Bett platziert wird und dort als Ablage (z. B. für Bücher, Brille oder Wasserflasche) sowie als Stauraummöbel genutzt wird. Nachtkästchen bzw. Nachtkommoden gibt es in vielen verschiedenen Formaten, Stilen und Ausführungen.

Hochwertige Nachttische in umfangreicher Auswahl stehen Ihnen auch im Betten.de Online-Shop zur Verfügung.

Passepartout-Rahmen


Beim Passepartout-Rahmen handelt es sich um eine Zusatzausstattung in Form einer ergänzenden Umrandung der Kanten an der Front bei Schränken – insbesondere bei Kleiderschränken. Gefertigt sind Passepartout-Rahmen aus schmalen Brettern, die in Material und Farbe identisch mit dem restlichen Material des Schrankes sein können oder aber für einen noch größeren Kontrast auch davon abweichen können.

Schrank mit Passepartout-Rahmen

In der Regel bietet der Passepartout-Rahmen keinen funktionellen Mehrwert, sondern dient allein optischen Zwecken, da die Front des Schrankes durch den Rahmen markant hervorgehoben wird. Darüber hinaus sorgt der Passepartout-Rahmen dafür, dass die Türkanten aus dem Blickfeld verschwinden.

Es gibt auch Passepartout-Rahmen in denen oben eine Lichtblende integriert ist. So dass der Rahmen nicht nur zur Aufwertung der Schrankoptik, sondern auch zur Ausleuchtung des Bereiches vor dem Schrank dient.

Der Begriff Passepartout hat seinen Ursprung im Bereich der Kunst, wo damit eine breite Umrandung aus Papier oder Karton bezeichnet wird, die Drucke, Gemälde oder Fotos innerhalb eines Rahmens noch einmal extra einfasst. Auf diese Weise wird wie beim Passepartout-Rahmen am Schrank ein besonderer Fokus auf das eigentliche Werk gelegt.

Push-to-Open


Der Ausdruck Push-to-Open (seltener auch: Touch-to-Open oder Tip-on) bezieht sich auf Türen und Schubladen an Schrankmöbeln, welche nicht mit Griffen ausgestattet sind. Die Möbelfront ist also komplett frei von Möbelgriffen, was insbesondere bei modernen Möbeln heutzutage oft gewünscht wird.

Bei Schrankmöbeln mit Push-to-Open Funktion lassen sich die Schubladen oder Türen einfach öffnen, in dem man auf die Front drückt.

Neben einer besonderen Optik, die sich durch den Verzicht auf Griffe oder Knöpfe ergibt, sind Schrankmöbel mit Push-to-Open aufgrund der nahezu ununterbrochenen Frontflächen auch sehr leicht zu reinigen und zu pflegen. Darüber hinaus lassen sich Schubladen und Türen mit Push-to-Open Funktion auch einfach öffnen, wenn man gerade die Hände "voll" hat.

Quadroauszug


Beim Quadroauszug handelt es sich um einen Kugelauszug, dessen Schienen an allen vier Eckpunkten auf Kugeln gelagert sind. Diese spezielle Konstruktion ermöglicht selbst bei hohen Belastungen einen leichten Lauf und somit einen hohen Bedienkomfort von Auszügen und Schubladen.

Raumteiler


Raumteiler sind Möbel, die zur Aufteilung eines Wohnraumes gedacht sind. In der Regel sind Raumteiler so konzipiert, dass sie von beiden Seiten genutzt werden können.

Regal


Regal mit offenen Fächern und KorbUnter einem Regal versteht man ein Möbelstück mit offener Frontfläche. Regale gibt es mit oder ohne Rückwand. In der Regel verfügen Regale über eine waagerechte Gliederung. Sie können zudem zusätzlich auch noch über eine senkrechte Unterteilung verfügen. Es gibt auch Regale, die nicht nur über offene Fächer verfügen, sondern zusätzlich noch mit vor Einblicken verborgenen Stauraum in Form von Schubladen oder Türfächern ausgestattet sind.

Rollladen


Rollladen oder Rollverschluss können als platzsparende Alternative zur Tür eingesetzt werden. Es handelt sich bei einem Rollladen um einen aus Lamellen bestehenden beweglichen Frontabschluss.

Schrank


Der Begriff Schrank wird allgemein für Korpusmöbel verwendet, die über eine Frontfläche verfügen, welche durch Türen, Klappen, Schubladen und/oder Fächer aufgeteilt ist.

Schublade


Schublade AuszugBei einer Schublade handelt es sich um einen mit Boden ausgestatteten beweglichen Rahmen, welcher zur Aufnahme und Aufbewahrung von Gegenständen genutzt werden kann. Die Schublade wird auch als Auszug oder Schubkasten bezeichnet.

Schubladen werden in vielen verschiedenen Ausführungen gefertigt, so gibt es beispielsweise Schubladen auf einfachen Laufleisten aus Kunststoff oder Holz, Schubladen auf sichtbaren Rollen- oder Kugelführungen aus Metall oder Schubladen mit verdeckt angebrachten Führungssystemen in hoher Qualität.

Seitenstollen


Kleiderschrank mit SeitenstollenUnter Seitenstollen versteht man breite Leisten, die aus optischen Zwecken seitlich am Korpus eines Schrankmöbels angebracht werden. Sie verleihen dem Schrank ein markanteres Erscheinungsbild, in dem sie einen besonderen Fokus auf die Seitenkanten des Möbelstücks legen.

Selbsteinzug


Der Begriff Selbsteinzug beschreibt im Zusammenhang mit Schubladen eine Funktion, die dafür sorgt, dass die Schublade selbstständig (auf den letzten Zentimetern) schließt. Man spricht in diesem Kontext auch oft von Soft-Close.

Sideboard


SideboardAls Sideboard (vereinzelt auch: Sidebord) bezeichnet man im englischen Sprachgebrauch eine Anrichte ohne Aufsatz. Gemäß dieser Definition ist das Sideboard ein Möbelstück, welches vorwiegend für die Einrichtung von Esszimmern, Küchen oder Wohnzimmern gedacht ist.

Hierzulande versteht man unter einem Sideboard meist eine größere Kommode mit Schubladen, Türen oder auch einer Kombination aus Schubladen und Türen, bei der die Breite die Höhe des Möbelstücks übersteigt. Derartige Sideboards gibt es auch für die Schlafzimmereinrichtung.

Sideboards sind üblicherweise zwischen 70 cm und 90 cm hoch. Sie sind in diversen Breiten – meist über 150 cm bis hin zu 300 cm und mehr – erhältlich.

Im Betten.de Online-Shop halten wir für Sie attraktive Sideboards mit viel Stauraum für Ihr Schlafzimmer bereit.

Sockel


Kommode mit SockelDer untere Abschluss zwischen Korpus und Standfläche des Schrankmöbels kann als (geschlossener) Sockel ausgeführt sein. Statt von Sockel kann in diesem Zusammenhang auch von Sockelblende (siehe auch: Blende) die Rede sein.

Soft-Close


Unter Soft-Close (auch: Softclose) versteht man bei Schubladen und Türen an Schrankmöbeln eine spezielle Funktionalität, die dafür sorgt, dass die Schubladen oder Türen sanft und geräuschlos geschlossen werden.

Durch das gedämpfte Schließen von Türen und Schubladen im Rahmen von Soft-Close werden nicht nur unangenehme, laute Geräusche unterbunden, die mit dem "Zuschlagen" verbunden sein können, sondern auch das Material geschont. Insbesondere an den Beschlägen besteht sonst ein höheres Verschleißrisiko.

Schubladen mit Soft-Close verfügen über einen Selbsteinzug, der in unterschiedlicher Form ausgeführt sein kann. Hier gibt es beispielsweise ausgeklügelte Federmechanismen oder besondere Magnetleisten, die für ein langsames Einziehen der Schublade auf den letzten Zentimetern sorgen und die Schublade so sanft und ohne Geräusche schließen.

Türen mit Soft-Close sind meist mit speziellen Scharnieren angebracht, die über Dämpfer verfügen. Wenn man die Soft-Close-Tür öffnet, spannt sich die Feder des Dämpfers. Wenn die Tür dann wieder geschlossen wird, fängt der Dämpfer die Tür ab und seine Feder kehrt langsam gemeinsam mit der Tür in ihre ursprüngliche Position zurück.

Systemmöbel


Bei den Systemmöbeln handelt es sich um Möbel mit verschiedenen Elementen, welche sich unterschiedlich miteinander kombinieren lassen. Statt von Systemmöbeln ist auch von Baukastensystemen die Rede. Besonders verbreitet ist das Baukastensystem im Bereich der Schrankmöbel wie z. B. bei den Endloskleiderschränken.

Systemmöbel Endloskleiderschränke

Truhe


Truhenbank als Betttruhe im SchlafzimmerDie Truhe gilt als Vorläufer aller Schrankmöbel bzw. Kastenmöbel und wurde schon während der Zeit des Römischen Reiches u.a. zur Unterbringung von Kleidung genutzt. Es handelt sich dabei um ein Aufbewahrungsmöbel in rechteckiger Formgebung, welches in der Regel aus Holz gefertigt ist. Neben der Funktionalität hinsichtlich des Stauraumangebotes, zeichnen sich viele Truhen zudem noch über eine attraktive Optik aus, so dass sie die Wohnung auch dekorativ bereichern.

Truhen gibt es in diversen Ausführungen. Unterschiede werden bei den Truhen zum Beispiel hinsichtlich der Ausgestaltung des Deckels gemacht. Dabei differenziert man u.a. nach Truhen mit flachem Deckel und Truhen mit gerundetem bzw. gewölbtem Deckel. Ist der Deckel der Truhe flach ausgeführt, lässt sich die Truhe auch nur zum Sitzen verwenden.

Besonders vielseitig einsetzbar sind die so genannten Truhenbänke, bei denen die Vorzüge der Truhe mit denen der Sitzbank kombiniert sind. Viele Truhenbänke verfügen über eine feste Polsterung oder ein aufliegendes Kissen, um einen besseren Sitzkomfort zu erreichen.

Trumeau


Als Trumeau bezeichnet man einen ganz bestimmten Schrank mit kommodenähnlichem Erscheinungsbild, der in der Biedermeier-Zeit entstanden ist. Der Trumeau ist klassisch mit zwei Schubladen im oberen Bereich und zwei Türen im unteren Bereich des Schrankes ausgestattet.

Tür


Die Tür ist ein beweglicher Abschluss für die Front bei Schrankmöbeln. Türen können in Form von Drehtüren, Schiebetüren oder Falttüren ausgeführt sein (siehe auch: Kleiderschrank).

Vertiko


Mit dem Ausdruck Vertiko bezeichnet man ein Schrankmöbelstück mit mittlerer Höhe, welches oben über eine breite Schublade verfügt. Der Schrankbereich unterhalb der Schublade wird beim Vertiko üblicherweise mit zwei Türen verschlossen.

Vollauszug


Unter einem Vollauszug versteht man eine Schublade, die sich nahezu vollständig herausziehen lässt, so dass man leicht auf dem kompletten Inhalt der Schublade zugreifen kann bzw. den Schubladeninhalt gänzlich in Augenschein nehmen kann. Dazu kommen spezielle Schubladenführungen zum Einsatz, die u. a. durch eine hohe Belastbarkeit gekennzeichnet sind. Man spricht in diesem Zusammenhang deshalb auch von Schwerlastauszügen.

arrow_backZurück
Schließenclose
Unsere Top-Marken
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten, um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zu personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können.