Schlafmagazin Spezial: Träume, Traumdeutung und Traumforschung

Geschätzte Lesezeit: 1 Minute

Bildliche Darstellung eines TraumesWährend sich unser Bewegungsapparat nachts von den Strapazen des Tages erholt und entspannt, beginnt für unser Gehirn die Arbeit: Durch unzählige elektrische Nervenimpulse werden Gefühle und Erlebnisse verarbeitet und gespeichert, alte Erinnerungen wieder hervorgekramt und mit anderen neu verknüpft. Wir kennen diese Vorgänge als Träume. Auch wenn wir uns nicht immer an sie erinnern, jede Nacht erleben wir dieses Phänomen – und das gleich mehrfach.

Doch wie funktionieren Träume und warum sind sie in vielen Kulturkreisen und Religionen von so großer Bedeutung? Unser Schlafmagazin Spezial „Träume, Traumdeutung und Traumforschung“ klärt Sie auf:

Einen allgemeinen Überblick über das Thema liefert Ihnen der Artikel „Filme im Gehirn – was passiert, wenn wir träumen?„. Wenn Sie schon immer wissen wollten, was die nächtlichen Bilder vielleicht über Sie aussagen und welche Schlüsse Sie aus Ihren Traumbildern ziehen können, hilft Ihnen unser Beitrag „Traumdeutung – was bedeuten unsere Träume?“ weiter.

Zahlreiche Wissenschaftler haben über die Jahrhunderte hinweg neben den neurobiologischen Abläufen auch den Einfluss von Träumen auf unsere Psyche und unser alltägliches Leben näher beleuchtet. Allen voran Sigmund Freud als Vater der modernen Trauminterpretation. Unter „Traumforschung – was genau ist ein Traum?“ gehen wir mit Ihnen auf Entdeckungsreise durch die Welt der Wissenschaft.

Diesen Artikel bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...
Daniela Späth

Daniela Späth

Als dipl. Produktdesignerin ist sie seit 2009 bei der Möbel im Netz GmbH im redaktionellen Bereich und als Koordinatorin der Sortiments-Aufnahmen tätig.

Weitere interessante Beiträge

Top