Betten.de übernimmt Pflanzenpatenschaft im Botanischen Garten

Geschätzte Lesezeit: 1 Minute

Wir freuen uns Ihnen verkünden zu können, dass wir ab sofort stolze Paten des Goldmohns im Botanischen Garten Berlin sind. So gesellt sich zu unserem Faultier in der Stuttgarter Wilhelma und der Gruppe Fledermäuse im Salzburger Zoo noch ein ganzes Beet dieser leuchtend orangefarbenen Pflanzen – eine bunte Mischung. Im Folgenden möchten wir Ihnen dieses interessante Gewächs genauer vorstellen und zeigen, wieso genau diese Pflanze zu uns passt.


Kurz vorgestellt: Der Goldmohn


Der Goldmohn – auch Schlafmützchen genannt – ist eine orangegelb blühende Mohnpflanze, die aus Kalifornien den Weg nach Europa zu uns gefunden hat. Dort ist die einjährige Sommerblume offizielle Staatsblume und bedeckt bei milden Sommern ganze Landstriche mit einem leuchtenden Blütenmeer. Hierzulande erfreut sich die robuste Pflanze dank ihrer farbenprächtigen Blüten seit mehreren Jahren wachsender Beliebtheit bei Gartenfreunden. Sämtliche Bestandteile der Pflanze sind giftig. Sie enthalten Alkaloide, die bei Verzehr schwach narkotisch wirken und zu Übelkeit bis hin zum Erbrechen führen können. Diese Eigenschaft verhalf dem Schlafmützchen im Jahr 2016 sogar zu zweifelhaftem Ruhm, als es zur Giftpflanze des Jahres gewählt wurde.


Woher kommt der Name „Schlafmützchen“?

Für uns als Betten-Fachhändler im Internet steht Schlaf in all seinen Formen an erster Stelle. Uns stellte sich sofort die Frage: Was hat eine blühende Zierpflanze mit Schlaf zu tun? Bekannterweise falten manche Pflanzen nachts ihre Blätter zusammen oder schließen ihre Blütenköpfe. Diese Vorgänge haben allerdings mit wirklichem Schlaf nichts zu tun. Es handelt sich hierbei lediglich um eine Art „Reflex“, der durch Dunkelheit oder sinkende Temperaturen hervorgerufen wird.

Die Bezeichnung „Schlafmützchen“ rührt allerdings vom Erscheinungsbild des Mohngewächses. Während die Pflanze wächst, ist die zukünftige Blüte von zwei festen Kelchblättern umschlossen. Mit fortschreitendem Wachstum ähnelt dieser Schutz dann einer altertümlichen Schlafmütze, da das obere Ende der Blätter langsam beginnt zu hängen. Wenn man die schlaffördernden giftigen Inhaltsstoffe noch dazunimmt, passt der Spitzname in doppelter Hinsicht.


Unsere weiteren Patenschaften

Neben unserer Pflanzenpatenschaft für die Schlafmützchen im Botanischen Garten Berlin unterstützen wir mit weiteren Patenschaften andere Einrichtungen. Hier geht es direkt zu den jeweiligen Engagements:


Diesen Artikel bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...
Ulrich Carsten

Ulrich Carsten

Zertifizierter Bettenfachberater mit dem Schwerpunkt Matratzen in unserem Online-Shop „Betten.de“ und seit 2011 Chef-Redakteur im Betten.de-Magazin. Sie finden Ihn auch auf .

Weitere interessante Beiträge

Top