Rabattaktion: 8% Weihnachts-Rabatt mehr Infos
menu
shopping_cart
Ihr persönlicher Warenkorb
0,00 € gesamt
Ihr Warenkorb ist leer.
Unterkategorien close
8%
RABATT
8% Weihnachts-Rabatt
nur bis 31.12.2019
Einfach Aktionscode einlösen und 8% auf ALLES erhalten!
(außer LIFETIME und MUSTERRING)

Kattun

Betten.de Lexikon – Wissenswertes von A-Z

Spricht man von Kattun, so meint man damit in der Regel ein dünnes Gewebe aus Baumwolle. Das Besondere: Die Fäden werden in der traditionellen Leinwandbindung miteinander verknüpft. Unter dem Mikroskop wirkt eine Bindung in Leinwand wie ein feines Schachbrettmuster; jeder Faden liegt abwechselnd einmal oben und dann wieder unten auf. Heraus kommt ein dünnes und zugleich robustes Stück Stoff – Ober- und Unterseite sehen gleich aus.

Synonyme


Futterleinwand, Indiennes, Kalikos, Kammertuch, Sarsenett, Schirting, Zitz

Herkunft


Kattun stammt ursprünglich aus dem antiken Ägypten. Auch in Indien und dem kaiserlichen China gab es Manufakturen. Ab der Industrialisierung gehörte der Webstoff zu den wichtigsten baumwollenen Stoffarten in Mitteleuropa.

Arten


Der traditionelle weiße Kattunstoff wird aus sonnengebleichter Baumwolle hergestellt. Er nennt sich auch Rohkattun, Kammertuch oder Schirting.

Daneben ist es möglich, eingefärbte Fasern einzuweben, so dass eine gestreifte Oberfläche entsteht. Ein solcher Kattun wird Sarsenett oder Futterleinwand genannt.

Obendrein lässt sich der glatte Rohkattun auch leicht bedrucken. In England wird ein solcher Kattun Kalikos genannt, in Frankreich Indiennes.

Auffallend feine Gewebearten bezeichnet man übrigens als Zitz, sehr grobe Sorten als Futterkattun. Mittlerweile dürfen auch synthetische Fasern eingewebt werden.

Verwendung


Früher galt Kattun als klassischer Futterstoff. Er wurde als Innenfutter in Sakkos, Hosen oder Kleider eingenäht. Ebenso nutzte man ihn als Bezugsstoff für Bücher und Landkarten. Heute wird der strapazierfähige Stoff gerne für Servietten, Tischdecken, Vorhangstoffe oder hochwertige Bettwäsche verwendet.

Vorteile


Das Baumwollgewebe gilt als fusselarm und strapazierfähig. Weil die verwendeten Fäden eher glatt und dünn sind, ist das Gewebe nicht sonderlich saugfähig, dafür auf der Haut aber kühlend und atmungsaktiv.

Aufgrund der Gewebeart ist die Oberfläche eher unelastisch und steif.

Pflege


Wie für einen reinen Baumwollstoff üblich, darf Kattun bei 60 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden. Das Material ist trocknergeeignet und lässt sich leicht bügeln.

Wirkt über einen langen Zeitraum Feuchtigkeit auf die Faseroberfläche ein, begünstigt dies die Bildung von Schimmel- und Stockflecken.

arrow_backZurück
Schließenclose
Unsere Top-Marken
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten, um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zu personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können.